Geschäftsreise nach Hamburg

Geschäftsreise nach Hamburg

Bei einer Geschäftsreise in Hamburg wollte ich meine Geilheit mit einer der Huren im Norden befriedigen. Nach dem Telefonat kam sie in etwa 30 Min auf mein Zimmer. Eine geile schwarzharige mit guter Figur. Ich heisse Sara. Und ich bin Maxt stammelte ich vor lauter Geilheit.

saboomDann nahm sie meine rechte Hand, und führte sie an die Gürtellinie ihrer Hose. »So jetzt kannst du mal erkunden, was dir in deinen Gedanken einen Steifen besorgt hat. Also mach schon, pack mit deinen Fingern an meine schon feuchte Grotte.«

Ich wollte es machen, aber ich traute mich nicht. Aber nachdem sie mir mit einem geilen Lächeln angedeutet hat, dass sie es wirklich ernst meinte, tat ich es. Ohne ihre Hose zu öffnen schob ich meine Hand von oben in ihre Hose, aber nicht unter ihren Slip. Ich schob meine Hand so tief, dass ich richtig über ihren Schamhügel reiben konnte.

Sara stöhnte auf, als ich einmal kurz mit viel Druck auf den Slip drückte, um die beiden Schamlippen fühlen zu können.

Dann sagte Sara zu mir: »Ich würde gerne deinen Schwanz reiben, während du mich so mit der Hand verwöhnst. Also leg dich ganz aufs Bett, damit ich über dich steigen kann und wir in der 69er-Stellung liegen.«

Ich zog erst meine Hand aus ihrer Hose und legte mich dann hin. Und sofort kam sie über mich, öffnete mir die Hose und zog diese bis zu den Knien herunter. Mein Schwanz stand soweit es ging in meiner Boxershorts aufrecht. Sie rieb ihn durch die Boxershorts ein wenig.

Inzwischen schob ich meine Hand wieder in ihre Hose.

Dann sagte sie zu mir: »Max, zieh mir die Hose aus.«

saboomWas ich dann auch tat. Dann wollte ich ihr wieder durch den inzwischen ganz feuchten Slip die Fotze reiben. Aber sie sagte mir, dass ich ihr endlich richtig an die Fotze greifen sollte. So nahm ich meine Hand und schob sie langsam unter ihren Slip und fing langsam an, ihre Grotte zu umspielen. Sie stöhnte wieder laut auf.

Inzwischen hatte sie meinen Schwanz aus seinem Gefängnis befreit und ihn mit der Hand festgehalten. Dann setzte sie ganz langsam ihre Zunge auf meine Eichel und lecke den hervorgetretenen Lusttropfen auf. Dann nahm sie meinen Schwanz komplett in ihrem Mund auf, und blies mir einen.

 

Es war so geil, ich wollte am liebsten gleich in ihren Mund spritzen, aber andererseits wollte ich mich auch zügeln. Ich zog dann ihren Slip aus und fing an, ihr an ihrer total feuchten Grotte zu lecken. Ich kümmerte mich ganz besonders ausführlich um ihren Kitzler, was sie auch mit wildem Gestöhne quittierte.

Aber dann merkte, ich wie mein Schwanz anfing zu pochen, und dass ich gleich kommen würde. Ich sagte zu ihr: »Sara, hör bitte auf, ich komme.«

Sie blies ihn aber einfach weiter, und dann zuckte mein Schwanz wie wild in ihrem Mund, und ich drückte mein Gesicht fest in ihre Grotte und schob meine Zunge soweit es ging in ihr Loch. Dann spritzte ich, und sie sog alles in sich auf und schluckte es herunter.

Nachdem ich gespritzt hatte, ließ sie meinen leicht schlafferen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und guckte mich mit einem Lächeln im Gesicht an. »Ich hoffe, deine Hoden schieben Überstunden!«

Menü schließen