Ein Sexdate

Ein Sexdate

»Du hast mich schon verstanden, sagte die geile Blonde ,die ich traf, um aus den grauen Alltag auszubrechen, ein Seitensprung.« lächelte sie, und setzte sich neben mich auf das Sofa.
Behutsam nahm sie meinen Schwanz in die Hand, der sich scheinbar genauso erschrocken hatte wie ich, denn er war zur Normalgröße erschlafft. Doch das änderte sich ziemlich schnell, als sie mich berührte. Nach wenigen Sekunden stand er wieder hart wie nie zuvor. Sie beugte sich u?ber meinen Schoß, und nahm – ich traute meinen Augen nicht – meinen steifen Schwanz in den Mund. Leise stöhnte ich auf, als sie begann meine Eichel mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Immer wieder umspielte sie die Eichel, so dass es mich fast zum Explodieren brachte. Als ich gerade davor war, ihr meine Wichse in den Mund zu schleudern hörte sie auf. Sie stellte sich hin, und löste die Träger von ihrem Kleid, so dass es auf den Boden fiel. Sie trug keine Unterwäsche, weder BH noch Slip. Ich konnte mich vor Geilheit kaum beherrschen, wartete aber brav ab, was folgen würde.

saboomSie legte sich auf den Boden, und machte ihr Beine breit, so dass ich gut ihre zartbehaarte Fotze sehen konnte. Mit ihren zarten Händen schob sie ihre Schamlippen zur Seite, so dass ich freien Blick auf ihr Inneres hatte. Sie schien genauso geil wie ich zu sein, denn ihre Muschi glänzte vor Nässe… »Leck mich!« forderte sie mich auf. Langsam stand ich auf. Scheinbar zu langsam fu?r sie, denn sie sagte wieder, fast flehend »Leck mich!« Diesmal ließ ich sie nicht warten, und kniete mich vor sie. Langsam ließ ich meine Zunge durch ihre Spalte gleiten. Der Geschmack ihrer Geilheit machte mich fast wahnsinnig. Ich drang mit meiner Zunge in sie ein, erst zaghaft, dann immer tiefer und wilder. Sie begann leise zu stöhnen. Dann nahm ich mir
ihren Kitzler vor, der angeschwollen war vor Geilheit.

Ich begann ihn mit der Zunge zu bearbeiten undihn in den Mund zu nehmen. Ich hatte sie scheinbar an ihrem wunden Punkt erwischt, denn sie begann laut aufzustöhnen und sich auf dem Teppich zu winden. Ich machte immer weiter, so dass sie schließlich zum Orgasmus kam, der eine Menge Saft aus ihrer geilen Fotze fließen ließ. Aber sie hatte scheinbar noch nicht genug… sie drehte sich auf den Bauch, und streckte mir ihr Hinterteil entgegen.

»Los, ich möchte deinen Schwanz tief in mir drinnen!!« stöhnte sie. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, und kniete mich hinter sie. Ich ließ meinen Schwanz mehrmals durch ihre Spalte gleiten bis sie schließlich wimmerte »Steck ihn rein!« Das tat ich auch. Ich rammte meinen Schwanz so tief ich konnte in ihre geile, feuchte Möse. Sie stöhnte laut auf, eine Mischung aus Schmerz und Geilheit. Ich begann meinen Schwanz in ihrer Fotze hin und her zu bewegen, während ich mit meinen Händen ihre geilen Bru?ste massierte. »Schneller.« rief sie. Sie war kurz davor, ich spu?rte es. Inzwischen stöhnte sie so laut, dass die Nachbarn es hören mussten

Menü schließen